a4esp

Der Blog für Ihre Artikel

Die Aufgaben der Neurochirurgie

Schmerzen sind eigentlich eine sinnvolle Einrichtung in unserem Körper. Sie geben uns Hinweise darauf, wo ein Defekt besteht und welche Körperteile wir in nächster Zeit besser schonen sollten. Der Schmerz ist so etwas wie die Fehlermeldung einer Programmiersprache. Jede Fehlermeldung lässt sich überbrücken, so dass sie nicht mehr gemeldet wird. Und trotzdem wird das Programm nicht mehr korrekt laufen. Fehlermeldungen wurden extra in die Programmiersprache integriert, um dem Programmierer eine Hilfe zu geben, herauszufinden, wo die Probleme in der Programmierung liegen. Und so sollten wir auch den Schmerz verstehen: Der Schmerz ist ein Ratgeber, der uns dabei hilft, den Überblick über unseren Körper nicht zu verlieren.

Ein ausgeprägter Schmerz kann aber dabei hinderlich sein, unseren Alltag zu bewältigen. Auch beim menschlichen Körper gibt es die Möglichkeit, die Fehlermeldung Schmerz zu unterbinden. Mit entsprechenden Medikamenten verschwindet dann der Schmerz, aber nicht die Ursache für denselben. Schmerzen können auftreten, wenn der Mensch sich verletzt, aber manchmal ist der Grund auch nicht so einfach zu erkennen. So etwa bei Kopfschmerzen. Gut, wer am Tag zuvor eine wilde Party gefeiert hat, muss sich über die Ursache von Kopfschmerzen wohl wenig Gedanken machen. Die Antwort liegt auf der Hand: Etwas weniger trinken. Aber die Gründe für ständige Migräne können komplex und vielfältig sein. Auch Wirbelsäulenerkrankungen können zu Schmerzen führen, die unseren Alltag zum Problem werden lassen. In diesem Fall kommen die Dienste der Neurochirurgie zum Einsatz. Im Allgäu gilt Dr. Al-Khalaf mit seinen Standorten in Memmingen, Kempten und Immenstadt als ein Experte auf diesem Gebiet. Seine Angebote finden Sie auf dieser Webseite. Dr. Al-Khalaf setzt in seiner Arbeit auf konservative (also nicht operative) Möglichkeiten, den Patienten von seinen Schmerzen zu befreien. Erst wenn diese ausgeschöpft sind, kommen minimal-invasive Methoden zum Einsatz.

,

Comments are currently closed.