a4esp

Der Blog für Ihre Artikel

Kündigungsschutz auch bei chronischen Krankheiten?

 

Viele Menschen leiden unter chronischen Krankheiten, die sie jedoch nicht arbeitsunfähig machen. Daneben gibt es Arbeitnehmer, die aufgrund einer chronischen oder unheilbaren Krankheit, wie beispielsweise Krebs, leiden und deshalb häufig arbeitsunfähig sind. Interessant ist die Frage, ob der Arbeitgeber einen Mitarbeiter aufgrund seiner Krankheit kündigen darf. Die Antwort lautet: Er darf.

Für betroffene Arbeitnehmer ist ein Schock. Allerdings darf der Arbeitgeber nicht grundlos kündigen, sondern muss belegen, dass der Arbeitnehmer in der Vergangenheit aufgrund seiner Krankheit sehr häufig arbeitsunfähig war. Weiter muss er nachweisen, dass dies nach seinem aktuellen Kenntnisstand auch in Zukunft der Fall sein wird, da mit einer gesundheitlichen Besserung nicht zu rechnen ist.

Arbeitnehmer, die eine Kündigung aufgrund ihrer krankheitsbedingten Fehlzeiten erhalten, sind gut beraten, wenn sie sich an einen Fachanwalt für Arbeitsrecht wenden. Roland Sudmann ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Partner der Kanzlei Philipp, Sudmann und Schendel, die ihren Sitz in Mannheim hat. Fachanwalt Sudmann ist nicht nur in der Mannheimer Kanzlei tätig, sondern in ganz Deutschland.

Bei einer Kündigung ist eine schnelle Reaktion des gekündigten Mitarbeiters bedeutungsvoll. Fachanwalt Sudmann führt mit dem Betroffenen ein Erstgespräch, in dem er die Fakten sortiert und mit dem Betroffenen bespricht. Dieser kann sich beim Gespräch für die Unterstützung durch Fachanwalt Sudmann entscheiden und ihm das Mandat übergeben. Besitzt der Mandant eine Rechtsschutzversicherung, in der auch Arbeitsrecht enthalten ist, übernimmt die Versicherung die Kosten für Anwalt und Gericht. Eine Kündigungsschutzklage ist an eine Frist gebunden. Deshalb ist es vorteilhaft, wenn der Betroffene seine Versicherungspolice zum Erstgespräch mitbringt.

 

Comments are currently closed.