a4esp

Der Blog für Ihre Artikel

Wasser greift die Bausubstanz an

 

Wasser ist das Lebenselixier; ohne Wasser gibt es kein Leben auf dieser Welt. Doch Wasser kann auch zum Problem werden, insbesondere wenn in Massen ins Haus eindringt. In solchen Fällen sprechen wir von einem Elementarschaden. Es müssen nicht zwangsläufig Wassermassen sein, es reicht schon ein kleines Rinnsal, das sich durch den Beton frisst, um Schaden zu verursachen. Hohe Kosten entstehen wenn beispielsweise die Heizung undicht ist, wasserführende Leitungen porös werden oder die Badewanne überläuft. Schäden durch Feuchtigkeit zeigen sich meist erst durch dunkle Flecke an der Wand. Die sogenannten Stockflecke sind für die Gesundheit nicht ungefährlich, da sie ein Zeichen von Schimmelbefall sind.

Um die Ursache für Feuchtigkeit zu ermitteln, ist eine Leckortung notwendig. Diese Aufgabe übernimmt ein Fachbetrieb wie BüdOst GmbH. Das Unternehmen hat seinen Standort in Dortmund, ist jedoch im ganzen Ruhrgebiet tätig. Das Team von BüdOst begibt sich auf die Suche nach dem Leck. Dazu stehen ihm verschiedene Verfahren zur Verfügung, wie beispielsweise das Spürgasverfahren, die elektro-akustische Ortung oder die Thermografie, um einige Möglichkeiten zu nennen.

Mit Feuchtigkeit im Haus ist nicht zu spaßen. Die Kosten für die Behebung der Folgeschäden können erheblich sein, insbesondere wenn der Hausherr zu lange wartet, um den Schaden zu beheben. Folgeschäden bestehen nicht nur aus Schimmelpilzbefall, sondern auch dadurch, dass Wasser das Mauerwerk angreift und die Bausubstanz schädigt. BüdOst übernimmt nicht nur die Suche nach dem Leck, sondern auch das Beheben der durch Feuchtigkeit entstandenen Schäden. Ist der Schaden besonders groß, kann das Unternehmen auf kompetente Partnerunternehmen zurückgreifen.

Comments are currently closed.